Der FV Bad Schussenried 1921 e.V.

Am 3. April 1921 wurde der FV Bad Schussenried im damaligen Oberen Bräuhaus bei einer gut besuchten Versammlung gegründet. Verantwortlich für die Einberufung dieser Versammlung war Paul Jans, der auch zum ersten Vorstand des Vereins gewählt wurde.
Er übernahm auch das Amt des 1. Trainers, Schriftführer wurde Ernst Ludwig und Kassier Hyazinth Müller.
Auf die 45 Mitglieder, darunter 40 aktive Fußballer, kamen jedoch keine leichten Zeiten zu.
Es langte noch nicht zu eigenen Trikots geschweige für ein Spielfeld für die Heimspiele, das Spielfeld wanderte von jedem Heimspiel zu einem anderen Platz, so daß die Tore vor jedem Heimspiel eingegraben und nach dem Spiel wieder ausgegraben wurden.
Nach langwierigen Verhandlungen hatte jedoch die Gemeinde ein Einsehen und mit viel ehrenamtlicher Arbeit entstand der Sportplatz auf der Huebwiesen.
Auch in spielerischer Hinsicht wurde dem Fußballverein nichts geschenkt, doch liesen die erste Erfolge nicht allzulange auf sich warten und man schaffte den Aufstieg bis hin zur A-Klasse. Den Aufstieg in die Kreisliga wurde durch den 2. Weltkrieg jäh beendet.
Erst nach Ende des 2. Weltkrieges konnte in Bad Schussenried wieder Fußball gespielt werden und man schaffte in der Saison 1950/51 den Aufstieg in die damalige 2. Amateurliga. Leider konnte die Klasse nicht gehalten werden und es folgte sofort der Wiederabstieg und man mußte bis zur Saison 1954/55 warten, bis der erneute Aufstieg in die 2. Amateurliga perfekt war. Für den FV begann eine Ära, die über 15 Jahre angehalten hat.
Ab der Saison 1969/70 wechselte der Verein im Rhythmus von drei Jahren die Ligen rauf und runter. Abgestiegen bis zur Kreisliga mußte man aber bis zur Saison 1992/93  warten, bis man wieder in die Landesliga aufsteigen konnte. Jedem FV`ler sind die Aufstiegsspiele noch heute unvergessen. Sowohl im Zellerseestadion in Bad Schussenried vor 2300 Zuschauern gegen Wacker Biberach, als auch bei der Partie in Nusplingen, 300 Fans waren mitgereist, wurde den Anhängern zwei legendäre Spiel zwischen Himmel und Hölle geboten.
Im Jahre 1995 konnte man dann das eigene Stadiongelände mit Clubheim einweihen. Viel Arbeit und Einsatz gingen diesem Projekt voraus und unvergessen beim FV der damalige Wegbereiter des Geländes, der langjährige 1. Vorstand Werner Petrul, der 1993 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Seither trägt das seit 1983 ausgetragene Hallenturnier, den Namen "Werner Petrul Gedächtnis-turnier, um den Schussenrieder-Weiße-Cup".
Seit Sommer 2000 ist eine neue Vorstandschaft auf der Kommando-brücke des FV Bad Schussenried. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten in der Spielzeit 2000/2001 stieg man in die Landesliga IV auf und holte sich den Pokal des Bezirkes Donau. Im 4 Jahr in der Landesliga musste man den Abstieg in die Bezirksliga antreten, Punktlgleich mit dem Relegationplatz aber durch das schlechtere Tordifferenz stieg man direkt ab. Danach folgten 3 Jahre Bezirksliga. Im 4 Jahr schaffte man den Aufstieg in die Landesliga in der Sasion 2008/2009 wieder. Jedoch stieg man nach einem Jahr Landesliga wieder in die Bezirksliga ab. 2 Jahre Dauerte der Aufenthalt in der Bezirksliga bis man im letzten Spieltag den direkten Aufstiegsplatz in die Landesliga erreicht hatte. Das Saison Ziel lauet daher mit einer jungen Kämpferischen Truppe die Landeliga zu halten. Verstärkt soll  auf die eigene Jugend gesetzt werden. Nicht weniger als 10 Spieler der derzeitigen 1. Mannschaft stammen aus der FV-Jugend. Eine Tatsache, auf die der Verein zu Recht stolz sein kann. Auch die 2. Manschaft des FV Bad Schussenried hat ein gestecktes Ziel, Aufstieg in die Kreisliga A.